SMW 2017 – eine außergewöhnliche Veranstaltung!

 

In diesem Jahr haben wir uns nach einer einjährigen Pause wieder einmal nach England begeben um bei der SMW 2017 der IPMS UK in Telford dabei zu sein.

Am Freitag sind wir schon am frühen Vormittag von Salzburg aus mit Ryanair nach London/Stansted geflogen. Nach kurzer  Akklimatisierung und Orientierung vor Ort – der Flughafen wurde komplett umgebaut -  übernahmen wir unser Fahrzeug für die nächsten vier Tage. Erfreut waren wir über ein kostenloses Upgrade beim Fahrzeug – unnötig aber schön!

Nach kleinen Verzögerungen auf der A14 auf Grund von Bauarbeiten zwischen Cambridge und Huntigdon schafften wir gerade noch den Besuch des RAF Museum in Cosford. Da sich die Neuerungen in diesem Museum in Grenzen hielten war dies relativ schnell erledigt und wir konnten zeitig die Zimmer in unseren Hotel „Buckatree Hall Hotel“ am Fuße des Wrekin beziehen.

Es war dies das erste Mal das wir in diesem Hotel gebucht hatten – und es war eine sehr gute Entscheidung. Die Zimmer waren super, das Essen – sowohl in der Bar sowie auch im Hotel-Restaurant – war sehr gut. Das Angebot an hiesigen Getränken (Bier, Whisky, usw.) war sehr exklusive und ansprechend. Wir mussten somit keine Experimente starten in Sachen „englische Haute Cuisine“

Am Samstag gab es ein zeitiges Frühstück da man ja um 09:00 Uhr bei den ersten IPMS Members dabei sein wollte die die Halle betreten dürfen. Irgendwie war dies aber in diesem Jahr extrem schwierig da eine vorher noch nie dagewesene Menge an Mitgliedern Einlass begehrten. Das erste Mal seit vielen Jahren dürften die Veranstalter mit dieser Menge überfordert gewesen sein. Es mussten zusätzliche Eingänge geöffnet werden um die Mengen rechtzeitig von den Parkplätzen zu bringen. Dieser Zustrom ließ auch nicht nach als dann die „Not-Members“ in die Hallen durften.

Aber nun ging es los – in den Hallen bot sich uns wie immer eine große Anzahl von Händler und Ausstellern aus allen Herren Ländern. Gut vorbereitet wurden vorab einmal die „wanted articel“ gekauft bevor man sich in das unkontrollierte Treiben der Menge begab. Mit dem Strom der tausenden von  Besuchern konnte man sich von einem Stand zum nächsten treiben lassen. Die Hände voller Taschen und die Geldbörse „fast leer“ sind wir dann um 18:00 Uhr aus der Halle und Richtung Hotel.

Einige Getränke und ein tolles Essen rundeten diesen Tag ab. Dabei konnten wir tolle Kontakte knüpfen mit Modellbauern aus Griechenland und England. Unsere Freunde aus „Norfolk“ kannten wir schon vom Park Inn und es war ein großes Hallo als wir uns hier das erste Mal sahen.

Sonntag war der Ablauf eigentlich gleich – ausgenommen vom  Besucherstrom und des stattfindenden „remembrance day“ - der wieder würdevoll abgehalten wurde. An diesem Tag war es wirklich angenehm und man konnte Fotos machen und auch noch das eine oder andere Schnäppchen ergattern. Man sah auch viele neue Sachen die man am Samstag nicht sehen konnte auf Grund der Menge. Auch der Wettbewerbsbereich war an diesem Tag sehr schön begehbar. Kein Gedränge und Stress.

Nach Hallenschluss beschlossen wir noch eine kleine Ausfahrt in die Umgebung zu machen. Wir fuhren auf den Wrekin und auch noch nach Wellington um auch diese wirklich schönen Orte einmal zu sehen. Zurück im Hotel buchten wir noch unseren Tisch für das Abendessen und für einen schönen Abschluss in Telford.

Montag nach dem Frühstück ging es dann Richtung Stansted. An diesem Tag hatten wir Glück, da wir noch das RAF Museum in Duxford besuchen wollten war es toll dass es keine Verzögerungen bei der Rückreise gab. Sobald wie noch nie waren wir in Duxford. Wir konnten so mehr als drei Stunden genießen und viele Flugzeuge und Fahrzeuge in toller Atmosphäre bestaunen. Highlight war ein Flug einer Hawker Hurricane „Shark-Teeth“ Lackierung und auch die Landung einer „CH-47 Chinook“ der Royal Air Force war nicht ohne. Weiter konnten wir auch den Abladevorgang eines „AH-64D2 Apache Hubschrauber beobachten. Dieser wird in einiger Zeit im Museum zu besichtigen sein.

Um 18:40 Uhr starteten wir unseren Rückflug nach Salzburg mit Eurowings. Früher als geplant landeten wir nach einem entspannten Flug (der Flieger war nicht einmal zur Hälfte voll) – jeder konnte sitzen wo er wollte – in Salzburg.

 

Um 23:00 Uhr wallen alle zu Hause.

Ende eines tollen und interessanten Wochenendes.

Gottfried

© 2020 / Modellbaufreunde Ried im Innkreis