top of page

SMW Telford / 60 Jahre IPMS UK

SMW Telford / 60 Jahre IPMS UK

 

Hallo Modellbaufreunde,

nachstehend ein umfangreicher, aber dafür letzter Reisebericht von unserer Telford Reise! Wie angekündigt wollten wir zum 60-igen Jubiläum der IPMS UK unseren letzten offiziellen Besuch in Telford antreten.

Eines kann man schon vorab sagen – wir hatten noch nie so viel Probleme wie in diesem Jahr und es bekräftigt uns nur in unserer Entscheidung künftig diese Reise zu streichen

Begonnen hat alles mit einer Flugzeitänderung. Dann haben wir – da sechs Personen mit Gepäck- einen VW Bus gebucht bei einem renommierten Autoverleiher mit „X“ – und wie schon im Namen – es war NI“X“. Angekommen in Birmingham wurden wir informiert das der von uns gebucht Bus nicht da ist und es kein alternatives Fahrzeug gibt. Das Fahrzeug wurde an eine Firma für längere Tage verliehen. BRAVO!

Also Anruf beim Verleiher und abklären des Sachverhaltes. Dauerte ca. 1 Stunde und einiges an Nerven, bis wir einen anderen Verleiher gefunden hatten und wir das Fahrzeug (natürlich mit erneuter Zahlung durch uns!!) bekommen haben. Also mal so auf die schnelle 1.000,00 Euro über den Tisch (bildlich) rüber gereicht.

Mit erheblicher Verspätung ab nach Duxford – dies wollten wir auch noch einmal sehen, wenn man schon in der „Nähe“ ist. Hier ging alles, eigentlich reibungslos von sich bis auf ein paar Staus auf Grund von Unfällen und dem Verkehrsaufkommen. Also mussten wir wieder unseren neuen Zeitplan abändern.

Das Museum war wie immer super mit einigen Neuerungen und diversen Exponaten in der Renovierungshalle – die ja immer sehr spannend ist. Der Preis für diesen Besuch lässt sich mittlerweile auch schon sehen - 29,00 Pfund für den Eintritt (knappe 35,00 €) – ist nicht von schlechten Eltern. Wir konnten heuer auch eine Hawker Hurricane, eine Spitfire und eine Bristol Blenheim im Flug bestaunen. Es wurde trainiert für den Rememberings-Flight am Wochenende. Auch eine P-51 Mustang fuhr am Rollfeld ein wenig auf und ab. Leider kein Flug!

 

Zurück nach Telford und ab in unser „neues – altes“ Hotel. Wir waren wieder in unserem Hotel, das wir in den Anfangszeiten unserer Besuche immer gebucht hatten. Damals noch ein „Park INN“ nun ein „Mercure“ Das Hotel wurde renoviert – so sagt man zumindest in England für ein paar kleinere Ausbeserrungsarbeiten und neue Farbe. Aber zumindest war es billiger als würde man in Ried ein Zimmer mit Frühstück buchen. 85,00 €/p.Person/Nacht mit Frühstück – in Österreich zahlst Du da schon an die 100,00 €

Nach dem Check-In gleich noch einmal in die Halle damit wir unsere Einlassbänder für SA/SO gleich noch bekommen. Natürlich waren wir schon zu spät – hat ja der ganze Tag terminlich nicht so gepasst. Aber Liz (die netteste Dame der IPMS UK) hat uns trotz Sperrstunde noch die Bänder ausgehändigt. DANKE!

So nun noch Abendessen – tja leichter gesagt als getan. An den Wochenenden sind in Telford alle Restaurants und was es so noch gibt bis auf den letzten Platz ausgebucht. Nach längerem Suchen gingen wir dann in unser altbewährtes „The Thomas Botfield - JD Wetherspoon“ danach zurück in das Hotel – Hotelbar – Bier – Gute Nacht – Schlafen!

 

Frühstück am SA zeitig - wir wollten doch  bald in den Hallen sein, da IPMS Mitglieder ja früher rein durften als der Otto-Normal-Verbraucher. Da es aber gggaaaannnzzz viele IPMS Mitglieder gibt sind wir mit vielen anderen Mitgliedern in einer schier endlosen Schlange gestanden um in die Hallen reinzukommen. Aber nach dem WARTEN in England ein Volkssport ist - kein Problem. Pünktlich um 09.00 Uhr setzte sich dann die Schlange in Bewegung. Um 09:30 Uhr waren wir dann in der Halle. Also der Vorteil  eines früheren Einlasses – wenn es überhaupt einer ist  -war so nicht gegeben.

Nun teilten wir uns mal auf und jeder bewegte sich in die Richtung seines  Interessensgebiet um etwaige Schnäppchen bzw. Seltenheiten zu bekommen. Vorab angemerkt – den Flohmarkt gab es auch hier wieder nicht und auch die große Cateringhalle war geschlossen. Der Wettbewerb wurde in die Halle 2 verlegt und so gab es im Fojer (1.Stock) des Eingangsbereiches modellbautechnisch auch nichts zu sehen. Also man kann schon sagen, dass der Platzangebot bedeutend weniger ist , somit auch die Aussteller oder Firmen. Durch Brexit fehlen Firmen die nicht aus England sind - und das merkt oder spürt man schon. Wären die einzelnen IPMS Branche saus dem Ausland nicht anwesend wär es eine "nationale" Ausstellung der IPMS UK. (Aber war schon so im letzten Jahr!)

Am Samstag eine  große Menge an Besuchern und es war wirklich schwierig von A nach B zu kommen bzw. bei den Händlern nach bestimmten Sachen zu suchen. Unbeschreiblich was da los war an diesem Tag.

Der eine oder andere machte ein paar Einkäufe und nach Hallenschluss begaben wir uns wieder auf Essenssuche. Aber auch heute war es wieder schwierig einen Platz zu bekommen. Aber wie immer – wer suchet der findet – wir konnten wieder in ein Pub gehen mit identischen Essensangebot wie am Vortag und wie eigentlich überall angeboten.

Nach dem Essen wieder in das Hotel – Hotelbar – Bier – Guten Nacht – Schlafen!

Frühstück am SO ein wenig später da man schon alles ein wenig kannte und es nicht unbedingt notwendig war um 09:00 Uhr in der Halle zu sein. Wir waren dann ca. 10:00 Uhr in der Halle und der Andrang war heute bei weitem nicht vergleichbar mit Samstag.

Heute konnte man sich alles ansehen, und man wurde nicht andauernd hin und her geschubst - man konnte auch mit den Leuten ein wenig reden. Es war ein gemütlicher Tag und wie jedes Jahr so gegen 14:00 Uhr die Frage: Wieso fliegen wir nicht schon heute nach Hause?“

Ja das Thema hatten wir schon ein paarmal, aber so würden wir am MO Cosford nicht noch einmal sehen. Also daher Heimflug am Montag – wie vereinbart!

Am Sonntag noch einmal Abendessen in einem gemütlichen amerikanischen Diner „TGI Fridays“ das war dann das Beste Essen vom ganzen Wochenende. Nach dem Essen wieder zurück in s Hotel - Hotelbar – Bier – Gute Nacht – Schlafen!

 

Montag Frühstück um 09:00 Uhr!!!! – Cosford öffnet erst um 10:00 Uhr!

Nach dem Frühstück Abfahrt nach Cosford. Dort folgte der obligatorische Kampf mit dem Parkplatz-Kassenautomaten, der jedes Jahr alle Besucher vor Herausforderungen stellt. Gemeinsam mit 15 anderen Modellbauern löste man aber die Tücken der Technik.

Der Eintritt ist dafür frei!

Das Museum in Cosford hat ein Lifting erhalten und es stehen nicht mehr so viele Flugzeuge auf engen Platz beisammen. Dafür gibt es jetzt einige Flugzeuge mehr die im Freien stehen. Dadurch konnte man auch besser Bilder machen und es war lockerer beim Gang durch die Hallen. Ein paar Exponate waren gar nicht mehr da (z.Bpls. Messerschmitt Me163, Westland Dragonfly HR3, usw.)

Dafür gab es dann eine Chinook die neu in der Halle ausgestellt wurde. Also war letztes Jahr auch schon da aber noch abgesperrt. Soll eine legändere Maschine aus dem Falkland Krieg sein!

Gegen 14:00 Uhr Abfahrt Richtung Flughafen – Rückgabe des so geliebten VW Bus und Gepäckaufgabe. Dann die nächste Pleite die uns erwartet – Verspätung von mehr als einer Stunde – Abflug statt 17:30 Uhr um 18:50 Uhr – kann man nichts machen – ist mal so!

Flug war dann dafür anstatt 2 Stunden nur 1 Stunde und 20 Minuten (Rückenwind und Heimweh) Warum Verspätung: In München gab es kein Personal die Maschine zu entladen vom letzten Flug und es hat extremen Gegenwind gegeben!

Das war es dann. Ankunft in München um 21:20 Uhr (Mit zusätzliche 1 Stunde dazu – wir waren ja in England)

Heimfahrt mit Bus war dann reibungslos und gegen 23:30 waren wir in Ried!

Das war der Bericht von unserer diesjährigen letzten Reise nach Telford.

MBF Ried im Innkreis

G. Schachinger

PS: Bilder folgen in Kürze

Cosford.jpg
Scale Model World.png
Duxford.jpg
bottom of page